Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Links

Untenstehend finden Sie in loser Auswahl eine Zusammenstellung von Institutionen, Vereinen, Initiativen und Aktionsgruppen, mit denen der Abgeordnete, sein Büro oder das Regionalbüro Lausitz der Rosa-Luxemburg-Stiftung auf verschiedene Weise zusammengearbeitet hat bzw. auf deren Engagement an dieser Stelle besonders hingewiesen werden soll.

  

Theater NEUE BÜHNE Senftenberg

2005 wurde die NEUE BÜHNE von der renommierten Zeitschrift Theater heute zusammen mit dem Deutschen Theater Berlin, den Münchner Kammerspielen und dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg zum Theater des Jahres gewählt. Als legendär gelten die GlückAufFeste zur Spielzeiteröffnung - und die Spielzeithefte.

www.theater-senftenberg.de

 

Kranich e.V.: Eine-Welt-Laden Senftenberg

Ausgehend von einer Aktionsgruppe, die sich erfolgreich gegen den Verkauf eines städtischen Grundstücks an McDonald´s engagierte, wurde 1995 der Kranich e.V. gegründet. Schließlich konnte zunächst in der Töpferstraße, später im Bürgerhaus Wendische Kirche in der Senftenberger Baderstraße ein ehrenamtlich betriebener Weltladen eröffnet werden, in dem fair gehandelte Produkte aus Lateinamerika, Afrika und Asien angeboten werden. Einen großen Teil des Erlöses spendet der Kranich e.V. an Projekte direkt vor Ort oder an Organisationen, die sich in Entwicklungsländern engagieren.

http://www.weltladen-senftenberg.de/


Internationale Bauausstellung "Fürst-Pückler-Land"

Die IBA fand nach zehn impulsreichen Jahren 2010 ihren Abschluss. Dennoch wird sie zugleich Zukunftsprogramm für die ehemalige Bergbauregion bleiben. Mit ihren 30 Projekten in der Lausitz und grenzüberschreitend hat sie wirtschaftliche, gestalterische und ökologische Impulse für den nötigen Strukturwandel in der Region gegeben.

www.iba-see.de

 

kunst.museum.dieselkraftwerk

Am 8. Mai 2008 wurde das Kunstmuseum im neuen Domizil des alten Dieselkraftwerks in der Uferstraße/Am Amtsteich 15 in Cottbus neu geöffnet. Seit dem Sommer 1999 hatte der Freundeskreis hier alljährlich das "Fest für die Kunst im Dieselkraftwerk" veranstaltet, 2001 erwarb die Stadt Cottbus das Gebäude, 2002 wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, seit 2004 fand nun die bauliche Rekonstruktion des Gebäudes und seine Umwidmung zu einem Museum der zeitgenössischen Kunst statt. 

http://www.museum-dkw.de/

 

Brecht-Weigel-Haus

Das Brecht-Weigel-Haus in Buckow (Märkische Schweiz) ist seit 1977 eine Gedenkstätte für Bertolt Brecht und Helene Weigel. Das Künstlerehepaar hatte den Ort seit 1952 als Sommersitz ausgewählt. Bertolt Brecht schrieb hier 1953 die "Buckower Elegien".  Nach Brechts Tod 1956 lud Helene Weigel weiterhin viele Gäste hierher ein und nutzte das Anwesen neben ihrer Berliner Wohnung bis zu ihrem Tod 1971 zur Erholung. Seit 1998 veranstaltet die Gedenkstätte jedes Jahr einen Literatursommer mit Lesungen, Liedernachmittagen, Konzerten, Gesprächsrunden, Diskussionen, Filmen und Ausstellungen.

http://www.brechtweigelhaus.de/


Max-Lingner-Stiftung

Max Lingner (1888–1959) gehörte zu den wenigen Künstlern des 20. Jahrhunderts, die sowohl in Frankreich als auch in Deutschland populär und anerkannt waren. Die Franzosen verbinden mit Lingner die markanten Pressezeichnungen, welche er in den 1930er Jahren für die kommunistischen Zeitungen Monde und Humanité in großer Anzahl geschaffen hat. Die Deutschen kennen seine charmanten Darstellungen französischer Frauen ebenso wie das programmatische Wandbild aus dem Jahr 1953, das bis heute in der Pfeilerhalle des Bundesfinanzministeriums an der Leipziger Straße in Berlin zu sehen ist. Die Max-Lingner-Stiftung zielt darauf, das künstlerische Werk Max Lingners zu bewahren, aufzuarbeiten und zu verbreiten. Die Stiftung führt die Arbeit im Max-Lingner-Archiv, das 1969 im ehemaligen Wohnhaus des Künstlers in Berlin-Pankow eingerichtet wurde, fort und fördert Publikationen, Ausstellungen und Diskussionen zum Werk Lingners sowie zur Kunst- und Kulturgeschichte seiner Zeit. 

http://www.max-lingner-stiftung.de/


Tanzhaus Senftenberg

Der Verein "Tanzhaus Senftenberg" hat sich am im Februar 2008 aus dem "Dolce Vita Bewegungsstudio - Pia Neuß" gegründet und hat inzwischen ca. 200 Kinder und Jugendliche als Mitglieder. Das Ziel des Vereins ist es, durch die Förderung von Tanz, Gymnastik, Schauspiel und Tanztheater einen entscheidenden Beitrag zur kreativen Entwicklung und Bildung von Kindern und Jugendlichen der Region um Senftenberg beizutragen. Das Vereinsleben soll der Einbringung kreativer Ideen in den Alltag dienen und das Tanzhaus zu einem ständigen Anlaufpunkt machen.

http://www.tanzhaus-senftenberg.de/


Nachwuchs-Literatur-Zentrum "Ich schreibe!"

Das Nachwuchsliteraturzentrum "Ich schreibe!" e.V. hat sich die Aufgabe gestellt, Kindern und Jugendlichen Literatur, insbesondere Lyrik näherzubringen. So veranstaltet der Verein um Wolfgang Wache, Yana Arlt und Andrea Beutel Lesungen, Puppenspielprojekte mit der Leseratte Raz und bietet zum eigenen Ausprobieren Projekttage und verschiedene literarisch-künstlerische Kurse an. 

http://www.nlz-ich-schreibe.de/nlz/


Junge Bühne Senftenberg

Die Junge Bühne Senftenberg will, so die Selbstbeschreibung, sich "und der Welt beweisen, dass man aus purem Schaffensdrang etwas aufbauen kann."  Die jungen Leute sind Schüler_innen, Studierende, Auszubildende oder Zivildienstleistende, die sich durch den unbedingten und unendlichen Spaß am Theater und dem Ehrgeiz, sich als freies Jugendprojekt in der Region der tiefsten Lausitz zu behaupten, verbunden fühlen.

http://www.jungebuehne-senftenberg.de/


Lausitzer Seenland

Zwischen Berlin und Dresden entsteht durch die Flutung früherer Tagebaue eine Wasserlandschaft mit 23 künstlichen Seen, die eine Landschaft einmaligen Ausmaßes formen werden. In wenigen Jahren werden zehn Seen durch schiffbare Kanäle miteinander verbunden sein. Das Lausitzer Seenland ist eine Urlaubsregion im Entstehen, die sich immer erkennbarer vom Braunkohlerevier zur größten von Menschenhand geschaffenen Wasserlandschaft Europas entwickelt.

www.lausitzerseenland.de


Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkäler

Die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) wurde 1997 gegründet. Getragen wird sie von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und ihren Gliedkirchen. Ziel der Stiftung KiBa ist es, möglichst viele Kirchen in Deutschland instand zu halten, sodass sie als Orte des Gebets und der Gemeinschaft, der Kultur und Geschichte von vielen Menschen erlebt und genutzt werden können. Die Stiftung unterstützt evangelische Kirchen im gesamten Bundesgebiet, und besonders Kirchgebäude im dörflichen Umfeld in den östlichen Bundesländern. Bis heute hat die KiBa mehr als 760 Förderzusagen für Sanierungen in Höhe von über 20 Millionen Euro geben können. Allein in diesem Jahr sind Förderungen für 70 Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund einer Million Euro geplant. Mit der Instandsetzung einer Kirche werden oft ganze Dorfgemeinschaften mit neuem Leben erfüllt.

www.stiftung-kiba.de

 

VENROB - Verbund entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen in Brandenburg e.V.

VENROB e.V. ist seit 1995 die Arbeitsplattform für entwicklungspolitische Vereine, Gruppen, Initiativen und Eine-Welt-Läden im Land Brandenburg. Die wichtigsten Arbeitsfelder im Themenspektrum Entwicklungspolitik und Nachhaltigkeit sind dabei die Förderung von Kontakten und Zusammenarbeit; die kontinuierliche Kommunikations-, Service- und Koordinierungsfunktion; der Aufbau und die Erweiterung von Kompetenzen verschiedener Akteure; die Interessenvertretung auf Landesebene sowie die Unterstützung kommunaler Entwicklungspolitik, von Nord-Süd-Kontakten/Partnerschaften und Lokaler Agenda 21. VENROB führt jährlich auch die Brandenburger Entwicklungspolitische Bildungs- und Informationstage (BREBIT) durch.

www.venrob.org


Kunstgussmuseum Lauchhammer

Das Kunstgussmuseum Lauchhammer wurde 1993 im ehemaligen Lehrlingsheim des Lauchhammer-Werks eröffnet und hat seit 2008 seinen Sitz im „Schaudepot Bronzeschule“, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kunstgießerei. Das Museum widmet sich der Geschichte des vom 18. Jahrhundert an bis heute in Lauchhammer betriebenen Kunstgusses. Die Produkte dieser Fertigung findet man in aller Welt im öffentlichen Raum. Die Sammlung des Museums besteht aus Eisen- und Bronzegüssen von Skulpturen und kunstgewerblichen Gegenständen. Kunst- und Technikgeschichte werden hier gleichermaßen vor Augen geführt.

http://www.kunstgussmuseum.de/index.html


Landeszentrale für politische Bildung Brandenburg

Die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung hat ihren Sitz in der Potsdamer Heinrich-Mann-Allee 107. Dort finden die Veranstaltungen statt und auch die Buchausgabestelle befindet sich in diesem Haus. Sie stellt sich der Aufgabe, über Entscheidungen der Politik verständlich zu informieren, Hintergründe zu beleuchten und das kritische Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger zu schärfen. Dabei sollen nach eigener Auskunft Anregungen vermittelt und wieder Lust am Denken, Nachdenken und Einmischen geweckt werden. Der Ansatz dabei ist ein integraler: zum Hören, Lesen, Ansehen, Mitreden und Teilhaben.

www.politische-bildung-brandenburg.de


Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen in Brandenburg e.V.

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendkunstschulen und kulturpädagogischer Einrichtungen im Land Brandenburg e.V. steht, so ihr Selbstverständnis, steht für Kunst und Partizipaton in Brandenburg. Die in den Jugendkunstschulen, Vereinen und Initiativen tätigen Künstler/innen und Pädagoginnen begreifen sich als Begleiter/innen von Kindern und Jugendlichen - beim Entdecken eigener, kreativer Fähigkeiten, bei der Förderung von Selbständigkeit und Innovationsbereitschaft. In diesem Sinne fördert sie auch den Erfahrungsaustausch ihrer Mitglieder in organisatorischen, pädagogischen und methodischen Fragen.

http://www.kupa-brandenburg.de/


Kinder- und Jugend-Kunst-Galerie "Sonnensegel" e.V.

Der Verein "Sonnensegel" betreibt in der denkmalgeschützen Alten Lateinschule in Brandenburg an der Havel die Kinder- und Jugend-Kunst-Galerie "Sonnensegel". Sie versteht sich "als Aktionsgalerie und ist bemüht, die Jahrhundertforderung nach kultureller Bildung für alle Kinder und Jugendliche bei bewußter Integration von Behinderten und sozial Schwachen zu erfüllen. Das Arbeitsfeld der Galerie umfaßt eine museumspädagogische Arbeit mit integrierten Projekt- und Kursangeboten. Dabei können Kinder und Jugendliche vielfältige Gattungen der Kunst kennen- und entdeckenlernen, um zu eigenen ästhetischen und sozial-ethischen Urteilen zu gelangen", so die Selbstbeschreibung des Vereins - und so auch der Eindruck, den man beim Besuch der vielfältigen und beeindruckenden Aktivitäten selbst machen kann.

Besonders erwähnenswert ist der DRUCK-LADEN in unmittelbarer Nachbarschaft der Galerie. Dort können Kinder und Jugendliche das mittlerweile leider fast ausgestorbene Handwerk des Druckens erleben. 

Der Verein präsentiert sich umfangreich auch im Internet - mit seinen bisherigen Aktivitäten, aktuellen Projekten und Texten zum Grund- und Selbstverständnis seiner Arbeit.

www.sonnensegel-ev.de


Kulturfabrik Hoyerswerda e.V.

Die Kulturfabrik Hoyerswerda ist ein Soziokulturelles Zentrum für Hoyerswerda und weit darüber hinaus. In der Selbstbeschreibung klingt das so: "Was wir öffnen wollen, sind nicht nur Türen, sondern Möglichkeiten. Hier sollen Ideen Wirklichkeit werden, hier kann man Gleichgesinnte treffen, aber auch Eigen- und Andersartige. Man kann konsumieren, aber auch produzieren, sich anregen lassen und selbst anstiften, beobachten oder sich einmischen. Nur eines kann man nicht: nichts tun." 

www.kufa-hoyerswerda.de


Hermann-Henselmann-Stiftung

Errichtet vom Sohn des Architekten Hermann Henselmann (1905–1995) befördert die Stiftung die Auseinandersetzung mit Fragen von Architektur, Städtebau und sozialer Stadtentwicklung. Sie will dabei, so die Selbstdarstellung, nicht nur an das Werk Hermann Henselmanns erinnern, sondern auch und vor allem die sozialen und kulturellen Aspekte des Bauens der jüngsten Vergangenheit und der Gegenwart behandeln. Die Hermann-Henselmann-Stiftung ist als rechtlich unselbstständige Stiftung Teil der Rosa-Luxemburg-Stiftung, wirkt aber inhaltlich selbstständig.

www.hermann-henselmann-stiftung.de/


Informationsportal der Umweltgruppe Cottbus zur Lausitzer Braunkohle

Die Umweltgruppe Cottbus, Mitglied der Grünen Liga - Netzwerk ökologischer Bewegungen - betreibt ein Informationsportal zur Entwicklung der Lausitzer Braunkohlentagebaue und ist bestrebt, all diejenigen zu beraten, zu unterstützen und zu vernetzen, die sich gegen die neuen Tagebaupläne wehren.

www.lausitzer-braunkohle.de



Blog: Linke in Regierungen

Linke in Regierungen – in diesem Thema bündeln sich Hoffnungen und Befürchtungen, Probleme und Chancen der LINKEN. Egal, ob sie in Regierungsverantwortung stehen oder Verantwortung als Opposition tragen, ob sie für oder gegen Regierungsbeteiligungen sind. Deshalb ist im Herbst 2010 der Blog "Linke in Regierungen" online gegangen, verantwortet durch Dr. Andreas Trunschke und unterstützt durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung. Darin werden - als Tagebuch zum Mitmachen und Mitdiskutieren - fast täglich neue, aktuelle Aspekte von Linken in Regierungen aufgegriffen.

http://linke-in-regierungen.de/

 


Rosa-Luxemburg-Stiftung, Gesellschaftsanalayse und politische Bildung e.V.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung gehört zu den großen Trägern politischer Bildungsarbeit in der Bundesrepublik Deutschland. Sie versteht sich als ein Teil der geistigen Grundströmung des demokratischen Sozialismus. Hervorgegangen aus dem 1990 in Berlin gegründeten Verein "Gesellschaftsanalyse und politische Bildung e.V.", entwickelte sich die Stiftung zu einer bundesweit agierenden Institution politischer Bildung, zu einem Diskussionsforum für kritisches Denken und politische Alternativen sowie zu einer Forschungsstätte für eine progressive Gesellschaftsentwicklung. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung fördert auch Studierende und Promovierende.

www.rosalux.de


Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg e.V.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg ist im Land Brandenburg als Träger von Veranstaltungen der politischen Bildung tätig. Als Stiftung der politischen Bildungsarbeit ist sie vom Landesverband und der Landtagsfraktion der Partei DIE LINKE als parteinahe Stiftung anerkannt. Der Verein wurde im Juni 1991 von Wissenschaftler/innen, Politiker/innen, Kunst- und Kulturschaffenden sowie an linker politischer Bildungsarbeit interessierten Bürger/innen aus dem Land Brandenburg gegründet. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten gehören wissenschaftspolitische und theoretische Kolloquien und Diskussionsveranstaltungen zu Themen der deutschen und europäischen Zeitgeschichte, zu Problemen der Auseinandersetzung mit dem aktuellen Rechtsextremismus, zur Begleitung linker Politik und Programmatik, zu Kunst und Kultur und ihrer politischen Dimension am Beispiel brandenburgischer Kulturprojekte sowie zur deutschen und europäischen Außen- und Sicherheitspolitik. Die Stiftung betreibt drei ehrenamtlich geführte Regionalbüros in Brandenburg/Havel, Frankfurt/Oder und Senftenberg.

www.brandenburg.rosalux.de