Zum Hauptinhalt springen

Frauengruppe Lisa und Lisa-Café

Die AG Lisa wurde auf Bundesebene 1990 ins Leben gerufen als eine linke, sozialistische Arbeitsgemeinschaft von Frauen. Auf Kreisebene liegt die Gründung der Frauengruppe Lisa mittlerweile 15 Jahre zurück: Brigitte Wolf hatte 1995 die Initiative ergriffen und zur Gründung aufgerufen. Seitdem hat sich die Frauengruppe Lisa mit regelmäßigen Veranstaltungen und öffentlichen Diskussionen profiliert und will den Frauen Mut machen, sich mit mehr Selbstbewusstsein in die Politik einzubringen, für ihre Gleichbehandlung auf dem Arbeitsmarkt und auf sozialem Gebiet zu streiten.

Neue Akzente wurden durch die Eröffnung des Lisa-Cafés 2003 und den Wechsel unter das Dach der Rosa-Luxemburg-Stiftung im Jahr 2005 gesetzt. Die Gruppe hat sich damit einem noch größeren Publikum geöffnet. Unter Leitung von Brigitte Rex laden die Lisa-Frauen ein- bis zweimal pro Monat donnerstags zu Veranstaltungen unterschiedlichster Art ins Lisa-Café ein und schaffen es dabei, Fragen des Alltags mit den großen Fragen der Politik zu verklammern. Die Breite reicht von Ausstellungseröffnungen über Lesungen und musikalische Beiträge bis hin zu Vorträgen zu aktuellen Themen wie den Herausforderungen des demographischen Wandels, der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum, dem öffentlichen Nahverkehr, dem Engagement von Frauen in der Kommunalpolitik oder zu Fragen des sozial-gerechten Strukturwandels in der vom Kohleabbau geprägten Lausitz. In größeren Abständen organisiert die Frauengruppe Lisa auch Reisen, so z.B. ins Europäische Parlament nach Straßburg oder ins Brecht-Weigel-Haus ins märkische Buckow.

Man kann mit Recht behaupten: Lisa ist zu einer festen Adresse geworden - nicht nur für Frauen.  

Mit dem Regionalbüro Lausitz ist die Lisa-Gruppe im April 2010 aus der Bahnhofstr. in neue Räumlichkeiten in die Bärengasse 3 gezogen. Zur Eröffnung fand am 29. April im Rahmen der Aktion "Senftenberg liest" ein bewegende Veranstaltung zu "Der Junge im gestreiften Pyjama" mit der rbb-Moderatorin Anke Blumenthal und dem Kammermusikensemble ars:is statt.  


Herzliche Einladung zur nächsten Veranstaltung

Das geplante Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU (TTIP): Wohlstandsgewinn für alle oder Profitmaximierung für transnationale Konzerne?

Veranstaltung der Frauengruppe Lisa

Vortrag und Gespräch

mit Prof. Dr. Christa Luft (Wirtschaftswissenschaftlerin; Berlin) 

 

Seit Sommer 2013 wird das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen (TTIP) zwischen den USA und der EU verhandelt, das nahezu alle Lebensbereiche betreffen wird: von Landwirtschaft und Ernährung über Umweltschutz, Energieversorgung, Datenschutz, den Zugang zu Medikamenten bis hin zur öffentlichen Auftragsvergabe. Trotz dieser Tragweite werden die Verhandlungen bislang unter bewusstem Ausschluss der Öffentlichkeit und ohne Beteiligung von Parlamenten geführt.

Ziel ist die umfassende Liberalisierung des internationalen Handels und die Schaffung einer weltweit größten Freihandelszone mit etwa 800 Millionen Menschen. Dazu sollen auch Normen und Standards vereinheitlicht und Handelshemmnisse abgebaut werden. Unter diesen „Handelshemmnissen“ verstehen die Verhandlungspartner jedoch auch diejenigen Gesetze, die unsere Gesundheit, das Arbeitsleben und die Natur schützen. Daher ist die Frage berechtigt, ob bald Chlorhähnchen und Genmais auf unseren Tellern landen, ob die Leistungen der Daseinsvorsorge für den internationalen Wettbewerb geöffnet werden und welche Folgen das vorgesehene Klagerecht großer Investoren gegen Staaten für die Bevölkerung und die Umwelt hätte?

Die Berliner Wirtschaftswissenschaftlerin Prof. Dr. Christa Luft setzt sich in ihrem Vortrag mit dem geplanten Abkommen auseinander und macht deutlich, wie sehr dieses auf den ersten Blick abstrakte Thema unser Leben ganz konkret betreffen wird. Sie analysiert die Wohlstandsverheißungen einer neuen Stufe der Liberalisierung von Außenhandel und Investitionen und zeigt, dass transnationale Konzerne die Profiteure wären und wie die Rechte der nationalen Parlamente ausgehebelt werden sollen.

 

Wohin der Wind die Liebe trägt ... Liebe einen Menschen, der außergewöhnlich ist

Veranstaltung der Frauengruppe Lisa

Musikalisch-literarisches Programm

mit Daniela Sommer (Gesang) und Michael Hahnewald (Texte) 


Die Frauengruppe Lisa lädt ein zu einem musikalisch-literarischen Nachmittag, bei dem die Sängerin Daniela Sommer und der junge Briesker Michael Hahnewald ein sehr persönliches Programm mit Musik und eigenen Texten vortragen werden.

Durch einen schweren Unfall ist Michael Hahnewald seit dem siebten Lebensjahr körperlich eingeschränkt und hat seine Gefühle, die Erlebnisse in der Schule und Ausbildung sowie die Erfahrung, wie es ist, wenn das Leben von einer Sekunde auf die andere völlig anders ist, in kurzen Texten und Gedichten verarbeitet. Es geht darin auch um Träume, Wünsche, Zuversicht und den Sinn für das Wichtige und Schöne im Leben. Die ausgebildete Sängerin Daniela Sommer unterstreicht dies gefühlvoll mit ihren Liedern.

Mit ihrem Projekt „Wohin der Wind die Liebe trägt“ wollen beide zum Nachdenken anregen und Mut machen, das Leben anzunehmen und neue Schritte zu wagen: „Jeder von uns definiert Liebe oder Gefühle dieser Art für sich selbst. Entscheidend sind nicht Herkunft oder Beruf, ob man arm ist oder reich, gesund oder eingeschränkt, sondern ob zwei Menschen dasselbe Gefühl, Vertrauen und Verständnis füreinander haben – egal, wie die Außenwelt darauf reagiert, wenn einer von beiden anders ist, als man es für normal erachtet.“



Die bisherige Veranstaltungen (2010/2011)

Frauen reden immer über ~

Veranstaltung der Frauengruppe Lisa im Rahmen der Aktion "Senftenberg liest"

Lyrik, Kurzprosa und Musik

mit Yana Arlt und Susann Vogel vom Autorenkreis Kornblume (senftenberg/Brieske)



„Frauen reden immer über ~“ Kuchenrezepte, Lippenstift, Männer, Schwangerschaft, Migräne, Diäten, Shoppen, Mode. Darüber reden Frauen? Viele. Aber es gibt auch Frauen, die reden über Gedichte und das Schreiben; über Glauben und Religion; über Herausforderungen, Meinungen, Erkenntnisse; über das Zusammen- und Getrenntsein.

Yana Arlt und Susann Vogel, zwei Autorinnen aus der Lausitz, nehmen die Welt nicht, wie sie ist. Sie stellen Fragen und ergründen das Dahinter und das Dazwischen. Was jede für sich dabei entdeckt, formuliert sie in Versen oder in kurzer Prosa. Gern darf es auch einmal surreal sein, aber immer schlängelt sich ein roter Faden durch die Lesungen, an dem sich das Publikum taumelnd vom Eindruck der vielfältigen Bilder, halten kann.

Die beiden Autorinnen sind Gründungsmitglieder des 2010 entstandenen AUTORENKREIS KORNBLUME. Der Autorenkreis ist eine ständige Werkstatt, in der sich die Mitglieder gegenseitig bei experimentellen Schreibentdeckungen beflügeln. Diese Gemeinschaft Gleich- und Ähnlichdenkender setzt sich dafür ein, dass Lyrik und Kurzprosa eine öffentliche Plattform finden.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Aktion „Senftenberg liest“ statt.


Peter-Sodann-Bibliothek der in der DDR erschienenen Literatur

Exkursion der Frauengruppe Lisa nach Staucha / Sachsen

Exkursion mit Führung und Gespräch


Vor dem Schaden klug sein: Aktuelle Fälle im Verbraucherschutz

Frauengruppe LISA

Vortrag und Gespräch

mit Harald Schäfer

(Leiter der Verbraucherzentrale Senftenberg)


Beginn: 16.30 Uhr

Ort: Lisa-Café im Regionalbüro Lausitz der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Bärengasse 3, 01968 Senftenberg


Mit den verschiedenen Werbetricks trachten dubiose Firmen und Anbieter von Dienstleistungen nach unserem Geld und auch nach unseren persönlichen Daten. Wer sich vorher schlau macht, geht ihnen nicht in die Falle oder ins „Netz“.

Der Leiter der Senftenberger Verbraucherzentrale wird täglich mit Fällen von Abzocke konfrontiert und kennt sich im Dschungel erlaubter und unerlaubter Praktiken aus. Er kann Ratschlage geben, wie man vor dem Schaden klug sein kann.


Exkursion in die Erwin-Strittmatter-Gedenkstätte "Der Laden"

Frauengruppe LISA

Führung mit Vortrag und Gespräch

in der Erwin-Strittmatter-Gedenkstätte "Der Laden"


Beginn: 10.00 Uhr

Ort: Erwin-Strittmatter-Verin, Dorfstr. 37, 03130 Felixsee, OT Bohsdorf

Leben im Einklang mit der Natur - Der Naturschutzbund stellt sich vor

mit MR Klaus Uhl

Mitglied des Naturschutzbundes und Kranichexperte; Lauchhammer


Beginn: 16.00 Uhr

Ort: Umweltbildungszentrum am Eingang des Tierparks Senftenberg 



Lesung mit Monika Auer

im Rahmen der Aktion "Senftenberg liest"

Die Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte der Stadt Senftenberg sowie Märchenerzählerin Monika Auer wird an diesem Nachmittag aus dem Buch "Mieses Karma" von David Safier lesen.

Beginn: 16.00 Uhr

Ort: LISA-Café / Regionalbüro Lausitz der Rosa-Luxemburg-Stiftung (Bärengasse 3, 01968 Senftenberg)

Die Aktion „Senftenberg liest“ richtet in diesem Jahr den Fokus auf humorvolle Geschichten.


Leidenschaft des Lebens - Leben und Werk von Käthe Kollwitz

Frauengruppe LISA

Für Samstag, den 22. Oktober 2011, ist eine Fahrt ins Käthe-Kollwitz-Haus nach Moritzburg geplant. Unter dem Titel "Leidenschaft des Lebens" wird dort ab 11.00 Uhr eine Führung zu Leben und Werk von Käthe Kollwitz stattfinden. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum Gespräch und zum eingehenden Besuch des Hauses, in dem die bekannte deutsche Künstlerin 1945 verstarb.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Teilnehmerbeitrag von 4 Euro kann vor Ort entrichtet werden.

Wir bemühen uns, Mitfahrgelegenheiten zu organisieren. Auch deswegen ist eine Anmeldung erforderlich - bitte bis Donnerstag (20.10.) telefonisch unter 03573-73279 (Brigitte Rex) oder 03573-6589586 (auch AB) bzw. per E-Mail.


Gegen Rechtsextremismus und Fremdenhass hilft vor allem lebendige Demokratie. Ein Bericht zur Lage

anlässlich der Interkulturellen Woche "Zusammenhalten - Zukunft gestalten"

Vortrag und Gespräch

mit Dirk Wilking

Germanist, Ethnologe, Geschäftsführer des Brandenburgischen Instituts für Gemeinwesenberatung demos

Anlässlich der Interkulturellen Woche, die im Jahr 2011 unter dem Motto steht „Zusammenhalten – Zukunft gestalten“, lädt die Frauengruppe Lisa herzlich ein zu einem Vortrag mit Dirk Wilking, dem Geschäftsführer von demos, dem Brandenburgischen Institut für Gemeinwesenberatung in Potsdam.

Gerade in ländlichen Gebieten und insbesondere bei jungen Leuten ist durchaus Zuspruch für rechtsextremistisches Gedankengut zu verzeichnen. Dabei spielen zunehmend weniger Parteien eine Rolle, sondern sogenannte „freie Kräfte“, einzelne oder in kleinen Gruppen agierende Neonazis, die sehr gut vernetzt sind. Sie treten in Bürgerversammlungen auf, engagieren sich in Sport- oder Jagdvereinen oder bei der Feuerwehr.

In seinem Bericht zur Lage wird Dirk Wilking dieses Agieren und die dahinterstehende Strategie untersuchen - und im Anschluss vor allem auch beleuchten, was dagegen getan werden kann.

Die Veranstalterin behält sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige Menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.


Gleichstellungspolitik: alte Fragen, neue Antworten

Trotz über hundert Jahren engagierter Frauenbewegung – und vieler Erfolge – stehen auch heute noch Forderungen nach gleichen Bildungs- und Berufschancen, nach gleichem Lohn für gleiche Arbeit und nach gesellschaftlicher Anerkennung der Erziehungs- und Pflegearbeit auf der Agenda.

Gabi Zimmer wird sich in ihrem Vortrag mit dem nie abgeschlossenen Thema Gleichstellungspolitik befassen. Geht es eigentlich auf, wenn Gleichstellungspolitik als Frauenpolitik behandelt wird? Wie geht die in der Tradition von Rosa Luxemburg und Clara Zetkin stehende Partei DIE LINKE programmatisch mit dem Thema um? Ist Feminismus noch ein Thema? Gibt es hier vielleicht einen Ost-West-Konflikt? Und schließlich: Müssen nicht viel stärker internationale und globale Aspekte bei der Diskussion um Gleichstellung beachtet werden? Ist Armut wirklich vor allem weiblich? Gabi Zimmer wird auch aus ihrer langjährigen Erfahrung als Politikerin berichten und ist bereit, Fragen zu behandeln, die sich mit der Programmdebatte insgesamt befassen. Denkbares und Machbares eben.

Gabi Zimmer war von Oktober 1990 bis Juli 2004 Mitglied des Thüringer Landtags und inhaltlich auf die Schwerpunkte Geschlechterdemokratie, Sozial- und Beschäftigungspolitik konzentriert. Seit 2004 ist sie Mitglied des Europäischen Parlaments und Koordinatorin ihrer Fraktion, der Vereinigten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL), im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten. Darüber hinaus ist sie stellvertretendes Mitglied im Entwicklungsausschuss. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind vor allem das Engagement gegen Armut und soziale Ausgrenzung und vor allem gegen Kinderarmut. Daneben liegt ihr Augenmerk auf gesundheitspolitischen Themen.


"Der alltägliche Wahnsinn" - Geschichten aus dem Leben

Musikalische Lesung im Rahmen der Aktion „Senftenberg liest“ 

mit Renate Hensel (Kunstlehrerin, Autorin) und Inge Blümel (Musikerin)

Beginn: 16.30 Uhr

Ort: LISA-Café / Regionalbüro Lausitz der Rosa-Luxemburg-Stiftung (Bärengasse 3, 01968 Senftenberg)

Die Aktion „Senftenberg liest“ richtet in diesem Jahr den Fokus auf „Bücher über uns“. Die Frauengruppe Lisa hat dies zum Anlass genommen, die ehemalige Deutsch- und Kunstlehrerin Renate Hensel aus Senftenberg einzuladen, ihr im vergangenen Jahr erschienenes Buch „Der alltägliche Wahnsinn“ im Lisa-Café vorzustellen. Darin verwandelt sie vierzig seltsame Fragen aus dem Alltag in amüsante und humorvolle Geschichten. Die musikalische Gestaltung der Veranstaltung hat Inge Blümel übernommen. Der Eintritt ist frei.

Das Frauenzuchthaus Cottbus: vom Arbeitslager ins KZ

Ausstellungseröffnung mit Einführung und Gespräch

mit Herta Venter (Initiatorin der Ausstellung über Schicksale von Frauen im Zuchthaus während der Zeit des Nationalsozialismus)

Beginn: 16.30 Uhr

Ort: LISA-Café / Regionalbüro Lausitz der Rosa-Luxemburg-Stiftung (Bärengasse 3, 01968 Senftenberg)


Aus Anlass des 65. Jahrestages der Befreiung haben Frauen des Orts- und Kreis-verbandes der LINKEN in Cottbus ihre Rechercheergebnisse zu Schicksalen von Frauen, die Widerstand gegen die nationalsozialistische Herrschaft geleistet haben, in der Ausstellung „Frauenzuchthaus Cottbus: Vom Arbeitslager ins KZ“ der Öffent-lichkeit präsentiert.

Das Zentralgefängnis in der Bautzener Straße in Cottbus wurde 1939 in ein Frauen-zuchthaus umgewandelt. Inhaftiert wurden in Cottbus nicht nur Frauen aus Deutschland, sondern auch aus den besetzen europäischen Ländern. Die Bedin-gungen in der Haft waren unerträglich, sodass bis 1942 bereits 41 Frauen aufgrund schlechter Verpflegung und schwerer Arbeit gestorben waren. Seit 1942 wurden die Inhaftierten in die Konzentrationslager Ravensbrück, Theresienstadt und Auschwitz überstellt.

Die Ausstellung spannt den Bogen von der Ausgrenzung der Frauen aus der parla-mentarischen, akademischen und Arbeitswelt seit der „Machtergreifung“ durch die Nationalsozialisten bis zur Darstellung einzelner Schicksale.

Schätzungen zufolge, waren etwa 20 Prozent der im Widerstand aktiven Personen Frauen – aus ganz unterschiedlichen Motiven: religiösen, weltanschaulichen, politi-schen oder weil sie den Platz von verhafteten, ermordeten oder verschwundenen Angehörigen einnahmen. Ausgehend von organisierten Arbeiterinnen engagierten sich angesichts zunehmender Ungerechtigkeit bald Frauen aus allen Bevölkerungs-schichten.

Vorgestellt wird in der Ausstellung auch das Schicksal von Liselotte Hermann, der ersten Frau, die 1938 durch die NS-Justiz zum Tode verurteilt und in Berlin-Plötzensee hingerichtet wurde; von Pauline Krautz, einer sorbischen Trachten-schneiderin aus dem Spreewald; der Katholikin Eva-Maria Buch; der Ärztin Elfriede Paul und von Vertreterinnen der sogenannten „Roten Kapelle“.

Die Ausstellung ist bis zum 6. Mai 2011 im Lisa-Café des Regionalbüros Lausitz (Bärengasse 3, Senftenberg) zu besichtigen:

dienstags und donnerstags von 10 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung (Telefon 03573-6589586, E-Mail: rls-lausitz@web.de ).


     

Heimische Kräuter im Winter: für Gesundheit und Genuss

Am ersten Donnerstag im Dezember ist die Ernährungsberaterin Renate Fritsche (Reformhaus Hedwig Senftenberg) zu Gast im Lisa-Café. Sie wird in gewohnt anschaulicher Weise heimische Kräuter vorstellen, die insbesondere im Winter der Gesundheit und auch dem Genießen dienen können.

Beginn der Veranstaltung im "Lisa-Café" des Regionalbüros Lausitz der Rosa-Luxemburg-Stiftung (Bärengasse 3, Senftenberg) ist 16 Uhr.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.


Frauenzuchthaus Cottbus: Vom Arbeitslager ins KZ

Vortrag und Führung durch die Ausstellung

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zu einem Ausstellungsbesuch in der ver.di-Bezirksverwaltung Cottbus. Dort ist gegenwärtig die Ausstellung "Frauenzuchthaus Cottbus: vom Arbeitslager ins KZ" zu sehen. Die Ausstellungsmacherin Herta Venter (Mitglied von ver.di und der AG Geschichte der Partei DIE LINKE) wird in einem Vortrag zum Thema der Ausstellung hinführen und dann durch die Ausstellung führen.

Treffpunkt ist 15 Uhr vor der ver.di-Bezirksverwaltung in der Calauer Str. 70 in Cottbus. Um Anmeldung im Regionalbüro Lausitz der Rosa-Luxemburg-Stiftung (Telefon: 03573 - 65 89 586 oder E-Mail: rls-lausitz@web.de ) wird freundlich gebeten. 



Kranich-Exkursion ins Naturparadies Grünhaus

Die Frauengruppe LISA der Rosa-Luxemburg-Stiftung lädt herzlich ein zu einer Exkursion zu den Kranichen im Naturparadies Grünhaus
mit dem Kranich-Experten MR Klaus Uhl (Vorstandsmitglied des NABU Regionalverbands Senftenberg, Grünewalde). Treffpunkt ist am
Donnerstag, 30. September 2010, 17.00 Uhr, auf dem Parkplatz am Besucherbergwerk F60 in Lichterfeld. Wegen der gesperrten Straße von Lauchhammer nach Lichterfeld wird empfohlen, die Bundestraße 96 (Großräschen-Finsterwalde) an der Abfahrt in der Ortschaft Lieskau in Richtung Lauchhammer zu verlassen. Das Besucherbergwerk ist ausgeschildert.

Es empfiehlt sich, ein Fernglas mitzubringen, um die Kraniche bei ihrer Suche nach einem geeigneten Nachtquartier beobachten zu können. Klaus Uhl wird während der Wanderung viel Interessantes über die Kraniche, die auch Vögel des Glücks genannt werden, zu berichten wissen.

Eintritt ist frei. Es wird jedoch um Anmeldung gebeten - telefonisch unter 03573 - 6589586 (auch AB) oder per E-Mail an rls-lausitz@web.de. Die Frauengruppe LISA bemüht sich, Mitfahrgelegenheiten zu organisieren.


Naturschutzarbeit: was kann wer tun?

und Exkursion zu den Kranichen im Naturparadies Grünhaus

Naturschutz geht alle an, ist oft zu hören. Aber wer fühlt sich angesprochen von einem so allgemeinen Appell? Im „Lisa-Café“ des Regionalbüros Lausitz der Rosa-Luxemburg-Stiftung (Bärengasse 3, Senftenberg) spricht am Donnerstag (23. September 2010) ab 17 Uhr der bekannte Naturschützer, Kranichexperte und Träger des Brandenburgischen Umweltpreises Medizinalrat Klaus Uhl zum Thema „Naturschutz – was kann wer tun?“. Dabei soll es um die Möglichkeiten des Naturschutzes auf den verschiedenen Ebenen und um die Frage gehen, was jeder Einzelne tun kann.

Eine Woche später wird es dann noch konkreter... Am 30. September 2010 führt uns Klaus Uhl zu den Kranichen in der Nähe von Lauchhammer. Auch dazu sind alle Interessenten herzlich eingeladen. Die Frauengruppe Lisa bemüht sich, für diese Exkursion Mitfahrgelegenheiten zu organisieren. Weitere Informationen sind im Regionalbüro erhältlich - telefonisch unter 03573 - 6589586, per E-Mail an rls-lausitz@web.de oder direkt bei der Veranstaltung am 23. September.

Der Eintritt ist zu beiden Veranstaltungen frei.


Kommunen und Demographischer Wandel

Donnerstag, 1. Juli 2010, 17.00 Uhr

Lisa-Café, Bärengasse 3, 01968 Senftenberg

Der Vorsitzende des Kreisseniorenrates OSL, Dr. Jürgen Störmer, und der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Schipkau, Falk Peschel, diskutieren die Frage, was Kommunen angesichts des demographischen Wandels tun können und was sie tun sollten. Alle Gäste sind zudem herzlich eingeladen, auch ihre Ideen einzubringen, um unsere Städte und Gemeinde als lebenswerte Orte für alle Generationen zu sichern und zu entwickeln.